Energiewende - ja, aber wie?

Unternehmen sparen Stromkosten mit lokalen Kraftwerken

20.03.2014

„Die Energiewende wird nur gelingen, wenn wir die Stromerzeugung und den Stromverbrauch räumlich und zeitlich miteinander verknüpfen.“ Hiervon ist das Unternehmen Anumar überzeugt und baut daher den Solarpark Neuburg an der Donau mitten im Gewerbegebiet. Andreas Klier, Anumar Geschäftsführer, zeigt sich zufrieden: „Durch den Bezug von „grünem“ Strom aus unserem Solarpark werden einige der umliegenden Betriebe zukünftig sogar ca. 10% ihrer Energiekosten einsparen.“

Unternehmen überdenken zur Zeit ihre mittel- bis langfristigen Energiekonzepte. Sie wünschen sich eine größere Unabhängigkeit von den großen Energieversorgern, Preisstabilität und nicht zuletzt Nachhaltigkeit auch im Bereich Energie. Zumindest ein Teil ihres Strombedarfs wird „vergrünt“ und damit ein Beitrag zur Energiewende und zum Klimaschutz geleistet. Da Investitionen vor allem ins Kerngeschäft der Unternehmen fließen, besteht ein großes Interesse an Kraftwerken, die sich in der unmittelbaren Umgebung befinden und somit günstigeren Strom liefern können.

Ein positives Beispiel für ein solches Konzept ist der „Solarpark Neuburg an der Donau“. Andreas Klier berichtet über die positive Resonanz der Unternehmensvertreter und äußert sich überzeugt: „Die Energiewende sollte vor allem regional, also vor der eigenen Haustür umgesetzt werden.“

2014