Solarpark Weichering

Fakten

 

Beschreibung

 

Kommunalkonzept

 
Standort Weichering, Bayern Solarmodule REC Solar Sponsoring  
Inbetriebnahme 2018 Wechselrichter Delta Energy  Systems    Schonende Bauweise   
Leistung 750 kWp Freifläche  Bahnlinie  extensive landwirtschaftliche Nutzung   
Vermarktung EEG Besonderheit Bürgerbeteiligung Kooperation mit Imkern / Schäfern 

 

Wir unterstützen folgende Vereine:

Siehe auch

16.09.2018 - Solarpark Weichering Markus Brosch, Geschäftsführer des Ingolstädter Solarunternehmens Anumar, lässt es sich schmecken. Während einer kleinen Verkostung der ersten Honigernte des Unternehmens berichtete er begeistert von dem gelungenen Pilot-Projekt des Unternehmens: „Dieser besondere Honig stammt von unserem Solarpark in Weichering. Im Frühling säten wir eine bienenfreundliche Saatmischung auf den Flächen aus, die sehr gut von den Bienenvölkern angenommen wurde. Wir arbeiten mit einem Imker vor Ort zusammen.“ Für die Realisierung von Solarparks werden häufig landwirtschaftliche Ackerflächen umgewandelt. Während des Betriebs der Photovoltaikanlagen über einen Zeitraum von ca. 20 Jahren kann sich der Boden wieder erholen. Untersuchungen zeigen, dass bereits nach wenigen Jahren auf den pestizidfreien Flächen wertvolle Rückzugsgebiete und Lebensräume für zahlreiche Tier- und Pflanzenarten entstehen. Anumar berücksichtigt bei der Planung und Umsetzung seiner Solarparks insbesondere auch den Bienen – und Insektenschutz. Freiflächen-Solaranlagen leisten auf diese Weise noch deutlich mehr, als „nur“ umweltfreundlichen Strom zu erzeugen. Die Honigernte im Solarpark Weichering war erst der Auftakt. Im kommenden Jahr werden viele weitere Bestandsanlagen folgen.
19.03.2020 - Solarpark Weichering Das Kommunalkonzept von ANUMAR umfasst mehrere Vorteile für Bürger und Kommunen, bei denen Solarprojekte realisiert werden. Ein Faktor ist die Bürgerbeteiligung. Diese wurde nun in Kooperation mit der Energievision eG aus Schrobenhausen in Weichering und Rohrbach umgesetzt, da dies ein ausdrücklicher Wunsch der jeweiligen Gemeinderäte vor Beginn des Genehmigungsverfahrens war. „Die Solarparks sind nun ca. ein Jahr am Netz. In dieser Zeit konnten wir ein Monitoring der Erträge durchführen und somit den Bürgern eine gute Basis für eine sichere Anlage bereiten“, erklärt Andreas Klier, Geschäftsführer des Ingolstädter Solarunternehmens. Dr. Thomas Wienhardt, Vorstand der Energiegenossenschaft, freut sich über die Zusammenarbeit mit Anumar: „Unser Bestreben ist es, einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten, für die Genossen eine vernünftige Rendite zu erzielen sowie einen Teil des Ertrages kirchlichen oder sozialen Zwecken zuführen. Somit kommt der finanzielle Gewinn aus nachhaltiger Energieversorgung nicht nur der Genossenschaft zugute, sondern auch einem größeren Ganzen.“ Auch Anumar ist der ganzheitliche Aspekt ihrer Solarprojekte wichtig. Neben der Bürgerbeteiligung umfasst das Kommunalkonzept u.a. Themen wie „zusätzliche Gewerbesteuereinnahmen“, „regionale Wertschöpfung“, „Sponsoring von ortsansässigen Vereinen“ und „Insektenschutz“.
22.06.2018 - Solarpark Weichering Am 18. Mai 2018 informiert „intv“ in einem Fernsehbeitrag und auf der Homepage über die Inbetriebnahme des Solarparks Weichering Weichering (intv) Weg von der Atom-Energie, hin zur Öko-Energie. Das war der Grundsatz der deutschen Energiepolitik nach der Reaktorkatastrophe in Fukushima im Jahr 2011. Die Energiewende läuft seitdem aber eher schleppend. Nicht in Weichering. Dort hat die Firma Anumar einen Solarpark in Betrieb genommen. Künftig werden in der Photovoltaikanlage bis zu 800.000 Kilowattstunden Solarstrom pro Jahr erzeugt. Heute wurde der offizielle Startschuss gegeben, aber bereits Anfang dieser Woche ging die erste Kilowattstunde aus dem neu errichteten Solarpark ins Netz. Geschäftsführer Andreas Klier freut sich, mit der Anlage aktiv an der Energiewende mitzuwirken. Der Standort der Anlage ist, wenn es nach Andreas Klier geht, ideal. Die Photovoltaikanlage liegt in der Nähe des Wasserwerks. Somit ist sichergestellt, dass kein Anwohner gestört wird. Und es gibt noch einen weiteren Vorteil: In Bayern gibt es pro Jahr viele Sonnenstunden, wie Klier berichtet. Der Solarpark ist mehr als eineinhalb Hektar groß und hat damit ungefähr die Größe eines Fußballfeldes. Die Gesamtinvestition liegt bei 800.000 Euro. Der Solarpark in Weichering ist aber nur ein Projekt des Ingolstädter Unternehmens. Gerade werden auch Photovoltaikanlagen in Rohrbach, Rennertshofen, Neuburg und Straubing gebaut.