Gewerbesteuer

Vorteil für die Energiekommunen

Die wichtigste Einnahmequelle deutscher Kommunen ist die Gewerbesteuer. Sie sollte daher auch dort ankommen, wo die Wertschöpfung erfolgt.

Im Gewerbesteuergesetz §29 Abs. 1 ist geregelt, dass mindestens 70% der Gewerbesteuer der Kommune zusteht, in der der Solarpark errichtet wurde. Durch den Betrieb eines örtlich ansässigen Unternehmens verschafft Anumar den Kommunen ein Anrecht auf den Zufluss der gesamten Gewerbesteuer.

Ein uns vorliegendes Steuergutachten bestätigt, dass auf einer 10 ha-Fläche ein Steueraufkommen in Höhe von etwa 1 Mio Euro über die Dauer des Bebauungsplans erwirtschaftet werden kann.

Vor dem Hintergrund der Energiewende haben insbesondere ländliche Kommunen die Chance, sich zu Energieregionen zu entwickeln, die nahegelegene Städte mit erneuerbaren Energien versorgen können.

Durch den Betrieb von Solarparks werden langfristige, verlässliche Steuereinnahmen für Kommunen generiert, von denen jeder einzelne Bürger profitiert.